Rechtswissenschaft

Maximilian Kiemle

Erbe der Erfinder

Eine rechtshistorische und rechtsvergleichende Untersuchung der Vererblichkeit von Rechten an Erfindungen

84,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-161302-9
lieferbar
Auch verfügbar als:
Der Erfindungsschutz ist seit jeher geprägt von rechtlichen, ökonomischen, politischen und sozialen Einflüssen. Maximilian Kiemle untersucht die Vererblichkeit von Rechten an Erfindungen im Wandel der Zeit und spürt dabei der Entwicklung der dogmatischen Einordnung dieser Rechte nach.
Die seit dem Reichspatentgesetz von 1877 ausdrücklich geregelte Vererblichkeit von Rechten an Erfindungen erwuchs weder aus einer historischen Selbstverständlichkeit noch stellte sie ein Bekenntnis zu einer Dogmatik der Immaterialgüterrechte dar. Ausgehend von den venezianischen Erfindungsprivilegien des 15. Jahrhunderts analysiert Maximilian Kiemle europäische und amerikanische Rechtsordnungen hinsichtlich dieser Schnittstelle ökonomischer, sozialer, patent-, erb- und persönlichkeitsrechtlicher Fragestellungen, um Rückschlüsse auf die zeitgenössische Einordnung dieser Rechte zu ziehen. Damit schlägt er einen weiten Bogen von einer vom Gnadenakt geprägten Erteilung teils vererblicher Privilegien über das naturrechtlich wie selbstverständlich übergehende »Geistige Eigentum« hin zum Theorienstreit um das Patentwesen im Deutschen Kaiserreich vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges.
Personen

Maximilian Kiemle Geboren 1989; Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg und Madrid; Rechtsreferendariat in Düsseldorf und Montevideo; LL.M. im Recht des Geistigen Eigentums an der Universität Leuven; 2020 Anwaltliche Anerkennungsprüfung Spanien; 2022 Promotion (Regensburg); seit 2018 Rechtsanwalt in Brüssel, nun in Düsseldorf.
https://orcid.org/0000-0001-8276-1775

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.