»The Living and Enduring Voice« - 10.1628/ec-2018-0032 - Mohr Siebeck
Theologie

David P. Moessner

»The Living and Enduring Voice«

Papias as Guarantor of Early Apostolic Plotting of Incipient SynopticTraditions

Rubrik: Articles
Early Christianity (EC)

Jahrgang 9 () / Heft 4, S. 484-519 (36)
Publiziert 07.02.2019

Artikel PDF
Zugang vorhanden
Im Hellenismus bezeichnet τάξις mit seinen Derivaten um die Zeitenwende einen rhetorischen Gemeinplatz, der meist als die »geordnete Abfolge« verstanden wird, die unabdingbar für die rhetorische Wirkung eines Textes ist. In den Papiasfragmenten wird das Markusevangelium vor diesem Hintergrund als rhetorisch defizitär dargestellt, weil ihm solch eine ordnungsgemäße Gliederung fehlt, wohingegen im Matthäusevangelium eine rhetorisch vorbildliche Erzählstruktur gesehen wird, unabhängig von den Schwierigkeiten, die damit verbunden sind, dass Matthäus sein Evangelium »in hebräischer Sprache zusammengestellt« haben soll (Euseb, Hist. eccl. 3,39,16). Euseb verteidigt Markus, indem er auf die »lebendige und bleibende Stimme« des Petrus als Quelle hinweist, die auch im Durcheinander des schlecht organisierten Ganzen des Markusevangeliums vernehmbar bleibt. Euseb zieht Matthäus als kontrastierendes Beweismittel für die Autorität apostolischer Tradition heran, um damit auch die Glaubwürdigkeit des auf der Stimme des Petrus basierenden Markusevangeliums zu demonstrieren, nicht um zu zeigen, dass Matthäus die Unzulänglichkeiten des Markusevangeliums hätte bereinigen wollen oder müssen. Tatsächlich bildet das Grundgerüst der markinischen Erzählung »von Galiläa nach Jerusalem an das Kreuz und zur Auferstehung« das Muster für die Entstehung der charakteristischen »synoptischen Familie« der Evangelien des Markus, Matthäus und Lukas. Es ist aufschlussreich und nicht ohne eine gewisse Ironie, dass Eusebs Apologetik gerade in ihrer Berufung auf das Zeugnis des »Presbyteros« Johannes letztlich das Markusevangelium im Rahmen der hellenistischen narrativen Rhetorik zu verteidigen versucht.
Personen

David P. Moessner 1983 Dr.theol., University of Basel (Switzerland); since 2008 Honorary Research Associate in the Faculty of Theology, University of Pretoria (South Africa); since 2010 Faculty Associate in New Testament, Radboud University (Nijmegen, the Netherlands); since 2012 A.A. Bradford Chair and Professor of Religion, Texas Christian University (Fort Worth, Texas, USA); since 2019 Senior Fellow of the 'Centre for Advanced Studies' (Regensburg, Germany).