Law

Susanne Lilian Gössl, Anne Sanders

Die Legalisierung der Leihmutterschaft – Vorschläge für die familienrechtliche Regelung in Deutschland

Section: Essays
JuristenZeitung (JZ)

Volume 77 () / Issue 10, pp. 492-502 (11)
Published 13.05.2022

13,20 € including VAT
article PDF
DOI: 10.1628/jz-2022-0167
Eine Legalisierung der Leihmutterschaft in Deutschland erfordert eine Anpassung des Familienrechts. Der Beitrag arbeitet auf rechtsvergleichender Grundlage Risiken und Vorteile verschiedener Regelungsmodelle aus Kalifornien, England und Wales, Indien und Portugal heraus und entwickelt Vorschläge für eine deutsche Regelung, die das Kind, Leihmutter und Wunscheltern angemessen absichert und in ihren Grundrechten schützt. Vorgeschlagen wird, zur Absicherung des Kindes den Wunscheltern die Elternschaft unmittelbar bei Geburt zuzuweisen, aber zugleich der Leihmutter bis kurz nach Geburt ein Entscheidungsrecht über ihre Mutterschaft einzuräumen.
Authors/Editors

Susanne Lilian Gössl Geboren 1984; Studium der Rechtswissenschaft in Köln und Neapel; LL.M.-Studium in New Orleans (Tulane); 2013 Promotion (Köln); Referendariat in Hamburg, Washington D.C. und Santiago de Chile; Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Habilitandin und Akademische Rätin am Institut für Deutsches, Europäisches und Internationales Familienrecht der Universität Bonn; seit 2020 Professorin für Bürgerliches Recht und Digitalisierung des deutschen, ausländischen und Internationalen Privatrechts an der Universität zu Kiel.
https://orcid.org/0000-0002-2585-4614

Anne Sanders Geboren 1977; Studium der Rechtswissenschaften in Berlin; Wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht und europäische Privatrechtsentwicklung an der Universität zu Köln; Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes; Masterstudium an der University of Oxford, Brasenose College; Referendariat im OLG Bezirk Köln mit Stationen an der Europäischen Kommission, Brüssel, und der Law Commission for England and Wales, London; Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundesverfassungsgericht; Mitglied des Jungen Kollegs der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste; 2013–17 Juniorprofessorin an der Universität Bonn; seit 2014 regelmäßig Expertin für Fragen richterlicher Arbeit und Unabhängigkeit beim Europarat; seit 2018 Professorin an der Universität Bielefeld.
https://orcid.org/0000-0003-0405-2919