Law

Jens Gal

Rechtliche Herausforderungen bei der digitalen Verbreitung von Videos

Dargestellt am Beispiel sogenannter Let's Play-Videos

Section: Essays
JuristenZeitung (JZ)

Volume 76 () / Issue 10, pp. 490-499 (10)
Published 14.05.2021

12,00 € including VAT
article PDF
Nicht zuletzt seit der Covid-19-Krise hat sich die Mediennutzung in bundesdeutschen Haushalten stark gewandelt. Private und berufliche Videokonferenzen, Filesharing, aber auch der Upload von Bildern, Videos und dergleichen mehr sind allgegenwärtig. Hierbei verschwimmen immer stärker auch die Grenzen zwischen den Nutzern und den Medienschaffenden, da im digitalen Bereich eben nicht nur einseitig konsumiert, sondern mehrseitig kommuniziert wird. Spätestens jedoch wenn man nicht mehr ausschließlich die angebotenen Medieninhalte im stillen Kämmerlein rezipiert, sondern eigene Inhalte der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt, beginnen die rechtlichen Herausforderungen, denen der vielfach unbedarfte Privatmann recht ratlos gegenüberstehen wird. Um die ganze Bandbreite rechtlicher Fragestellung zu adressieren, denen sich der neue Medienschaffende ausgesetzt sieht, bietet sich das Beispiel der Let's-Play-Videos an. Von den Regelungen des neuen Medienstaatsvertrages, über das Urheberrecht bis hin zu den – vor allem bei sogenannten Influencer-Videos schon breiter diskutierten – werberechtlichen Vorgaben kumulieren hier nahezu sämtliche Probleme der rechtlichen Behandlung digitaler Medien, wobei das Let's-Play-Video exemplarisch für zahlreiche vergleichbare digitale Inhalte steht, die durch Personen in Deutschland verbreitet werden.
Authors/Editors

Jens Gal Studium der Rechtswissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt/Main; Dozent am Institute for Law and Finance in Frankfurt und an der Université Lumière II in Lyon; Inhaber einer Juniorprofessur für Europäisches Versicherungsrecht an der Goethe-Universität in Frankfurt/Main.