Rechtswissenschaft

Verena Stürmer

Regulierte Selbstregulierung im europäischen Datenschutzrecht

2022. LII, 469 Seiten.

Studien zum Regulierungsrecht 17

fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-161234-3
lieferbar
Auch verfügbar als:
Inwieweit können Zertifizierungen privater Anbieter helfen, die Einhaltung des geltenden Datenschutzrechts nachzuweisen? Verena Stürmer erörtert diese und weitere praktisch bedeutsame Fragen im Rahmen einer umfassenden Untersuchung der Selbstregulierungsinstrumente der Datenschutzgrundverordnung.
Das europäische Datenschutzrecht setzt ergänzend auf das Konzept der regulierten Selbstregulierung – bislang allerdings mit nur geringer praktischer Relevanz. Verena Stürmer untersucht die zuletzt in die Datenschutzgrundverordnung aufgenommenen Instrumente (Verhaltensregeln, Zertifizierung und verbindliche interne Datenschutzvorschriften) umfassend. Dabei zeigt sich, dass die Datenschutzgrundverordnung über die bisherigen Ansätze hinausgeht, indem sie die Selbstregulierung mit dem Konzept der Accountability verbindet. Dem Grundsatz der Rechenschaftspflicht kommt insoweit zentrale Bedeutung zu: Er führt zu einer Zweiteilung in unmittelbar verarbeitungsbezogene und in proaktive, umsetzungsbezogene Pflichten. Die Autorin legt dar, inwieweit die untersuchten Instrumente in dieses komplexe System eingebettet und hierdurch Anreize geschaffen werden, die die praktische Wirksamkeit der Selbstregulierung im Datenschutz erhöhen könnten.
Personen

Verena Stürmer Geboren 1993; Studium der Rechtswissenschaft mit wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung an der Universität Bayreuth; wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht VII der Universität Bayreuth; 2022 Promotion; Juristischer Vorbereitungsdienst im Bezirk des OLG Bamberg.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.